Archiv der Kategorie 'review'

review: DEAD KOYS – resting places LP

DEAD KOYS resting places LP
Kam plötzlich so reingeflattert.
Zu meiner Freude. Denn gleich ab dem ersten Ton treibt einen die Reibeisenstimme von… hm, wie heisst er denn. Rauszufinden gibts da wenig. Jedenfalls die Stimme, die warmen Melodien, alles umschliesst dich wie ein Freund, den du an einem lauen Spätsommerabend in der ausgfransten Innenstadt mit einem Bier in seiner linken Hand triffst.
Die Texte, formal schön auf ein A2 Plakat im Innenraum der Platte gedruckt, spiegeln das wieder: Freundschaft, Abschied, Zweifel, Plätze die bleiben. Und Dortmund scheint so einige dieser Plätze zu haben. Um hier und dort auf etwas Grün zu schauen, umrandet von Beton, stehen zu bleiben und ein kleines, emotionales Leben in ein paar Zeilen zu fassen.
Musikalisch fasst das Label bakraufarfita, auf dem die Platte am 21.03. erscheint, dass als Leatherface mit RVIVR und AsFriendsRust zusammen. Die Herren könnten prima auf dem HELL-FEST in Stuggi passen! Von der Band selbst las ich: „irgendwas zwischen 90s emo, punk und softcore“
Ich lass das mal alles so stehen und freue mich, wenn ihr ein Ohr wagt!
Gut gespielt, die Band gibt es wohl schon bald zehn Jahre, sauber gemischt und so kommts auch aus den Boxen. Hot Shit.
Erstmal gibt am Releasetag eine Releasshow mit meinen Freunden von NO°RD! In Dortmund. Grüße!

review: SLIME – die toten wollen wieder alleine sein MaxiEP

SLIME die toten wollen wieder alleine sein
Zuerst hab ich mir gedacht, nachdem die Band nun tatsächlich meine Jugend begleitet haben, ich kauf mir da einfach mal ne schöne neue, kurzweilige Scheibe; und höre ein paar Evergreens wieder.
Der erste Song ist ein neues Stück „die toten wollen wieder alleine sein“, der textlich sehr gut den momentanen gesellschaftlichen Denkprozess in Kaltland widerspiegelt. Musikalisch ist das spürbar anders als die Klassiker aus dem darauf folgenden Medley.
Zum Zweiten fand ich die Siebdruckaufmachung sehr cool. Weißes Vinyl mit rotem Druck des Covermotivs.
Was mich echt stört ist etwas allgemeiner, denn die Scheibe ist eigentlich ganz cool: wenn man zu der Platte, da sie nun schon ein paar Monate raus ist, nach andern Reviews sucht, findet man nur Mailorder, Media-Markt und andere kapitalistische Verkaufplattformen. Ich kotze.
Und limitiert ist die Platte mit 1500 Stück auch nicht. Limitiert geht anders.
Hört sich dann am Ende doch wie eines der TotenHosen an.
Scherz.
Die Lyrics gefallen mir wesentlich besser als die Vertonung von Ulrich Mühsam „sich fügen heisst lügen“. Und musikalisch auch wesenltich geiler als die schlageresken Riffs und Chöre von „hier und jetzt“. Am Ende noch dieses bejubeln des 40-Jährigen Bandjubulats. Jaja. Wieviel mal habt ihr aufgehört und wieder angefangen? Wer ist noch übrig?
Ach. Egal.
Hat Spaß gemacht, die EP anzuhören.
Mal gucken, was als Nächstes kommt!

review: PUTZFRAU – running demo

PUTZFRAU - demo
ich beginne dieses Jahr mal mit ner ordentlichen runde highspeed-krach!
gestolpert bin ich, natürlich, über das geschnipselte s/w cover und den putzigen bandnamen.
ich weiß, was du denkst: aber nein! das ist ne high speed version von den DEAD KENNEDYS mit ner frau am mikro. und sie kommen aus portland, oregon. wo das liegt ist mir so egal, wie da wo du gerade liegst. sie spielen acht songs in acht minuten und knallen dir aber sowas von schnell ihre kanppen songs um die ohren. anspieltipps auf jeden fall „running
ich hab jedenfalls keine mühe gescheut und der band ne mail geschickt. hier ihre infos:
(….)

Schade auch. Aber hört einfach selbst rein. Feinstes Geballer!

review: DREI AFFEN – seguimos ciegxs EP

Mit einem Donnern mag ich mich ins dem Jahr 2020 schiessen.
Hilfe leisten mir dabei die heftigst ballernden DREI AFFEN aus Torrelavega im Norden Spaniens.
DREI AFFEN - seguimos ciegxs EP
Ich konnte mich nicht entscheiden und habe, ausnahmsweise, alle drei Farben bestellt. Evtl habt ihr Glück und findet die Scheibe noch beim deutschen Label through love oder bestellt sie bei der band selbst.
Vorstellen sollte ich sie eigentlich nicht mehr müssen, es gibt ein sehr kurzweiliges und gutgelauntes Interview in der aktuellen Ausgabe 5A; und selbstverständlich Musik auf dem Tape.
Großartiges Gewitter.
Auf der aktuellen Scheibe „seguimo ciegxs“ was soviel heisst wie „immer noch blind“.
Der erste Song ist auch direkt der Titeltrack. Nach einer kurzen Nachfrage nach Freiheit und einem winzigen, düstermelancholischen Intro schiebt und ballert die Band los, das man in Sekundenschnelle weiß, was in den insgesamt sechs Tracks auf einen zukommt.
Die Songs sind insgesamt mit mehr Druck gespielt als noch auf der ersten EP. Dabei beleiben die Gitarrenriffs richtig catchy. Ab und an in Halbtöne verschiebend, verzichten sie auf allzu noisige Parts.
Sehr abwechslungsreich. Mal der Fokus auf die Basslinie, mal auf das herzzerreissende Geschrei von Elsa. Über alle Tracks drückt Eloy mit seinem Schlagzeugspiel die Parts ins richtige Tempo.
Screamo, Neocrust und Artverwandtes sind nicht ganz mein Style, das hier sticht aber wirklich heraus. Viel mehr als die 20 Minuten, die hier zu hören sind, halte ich aber auch nicht aus, haha!
Auf dieser EP diesmal alle spanischen Texte ins Englische übersetzt. Es geht um Befreiung, Gerechtigkeit, Gleichberechtigung, es geht um das verzweifelte Innerste, das heraus will aus seinem Käfig.
Diesmal auch neu ist die hohe Auflage mit 500 Stück und die Labelanzahl. Waren es bei der ersten, selbstbetitelten EP noch 16, sind es nun noch die erwähnten ThroughLoveRecords PIFIA LeftHandLabel und ZegemaBeachRecords
Interview gibts bei mir (mail auf der startseite), eine handvoll Ausgaben habe ich noch mit grünem Cover.

review: DIE ANGST – verschimmelte blumenwiesen EP

DIE ANGST - verschimmelte blumenwiesen EP
Und die nebelige Stimmung nehme ich gerne mit… schon aus dem Frühjahr, als diese EP der Potsdamer Band bei mir reinflattert. Auch sie kenne ich schon lange. Fast so lange wie BEN RACKEN. Wenn man nach düsterer Punkmusik sucht findet man außer den Bands aus Mönchengladbach oder FLIEHENDE STÜRME dann doch auch mehr!
Und mit dem ersten Song „den krähen lieb“ ziehen sie dich auch sofort

in den nebel, denn dort ist es kalt

Ich höre da viel schwarz. Jede Umdrehung der Scheibe, jeder weitere Takt, die teils monotone Gitarre, der schwere Bass, die klagenden und tiefen Vocals ziehen einen immer tiefer…. und tiefer…
Saugut.
Und wenn die flüsternde Stimme bei „der freie fall“ dich zum atmen auffordert, geht ein Schauer über den Rücken!
Nach einigen Releases, von denen ich auch schon einige reviewt habe, ein paar Livekonzerten mit DIE ANGST, ist diese EP wohl vom Sound das Beste, was sie bisher rausgebracht haben.
Das Cover ist schön stachelig, Textblatt, auf der B-Seite ein schwarze Druck vom „die angst“ – schriftzug. Ich finde das alles wirklich gelungen“

Reinhören könnt ihr bei bandcamp. bei amazon.
kaufen wohl direkt bei der band. leitstelle [at] angst-punk.de – zwölfoiroplussechsporto -

und wenn jetzt einer ne rechtfertigung / stellungnahme von mir will, warum ich schon wieder DIE ANGST rezensiere, ich zitiere aus der aktuellen Scheibe:

denkt selbst

(ihr habts ja auch alle drauf im internet zu recherchieren… also beide seiten, gelle!
oder:
ich nehm einfach den Text den Falk Fatal für polytox geschrieben hat, danke dir für die Recherche!