Archiv der Kategorie 'dates'

PUNKROCK zwischen Karlsruhe und Zürich

Diese Wochenende ist echt was los!

Hier mal die Zusammenfassung:
Plüschi feiert seit gestern in seiner HACKEREI 10 Jähriges!!!!

10 Jahre ist die Schönheit heute alt. 3 komplett Renovierungen, ca 1200 Konzerte, Top oder Flop Abende, 60ies twist freakouts, Cocktailbars, Pfinztal Tigers Soul Clubs, Kinky Madness, Studio Eins Dj Teams, Orgel Krüger, Tex Dixigas, Kim-Sven Briddigkeit, Ketch,Ugly Robin X-Ray, Dj Spontanovic, Friday Vibes, Dj Ün, Punkrock Punkrock Punkrock, geniale Belegschaft und tolles Publikum!!!!!!!!!! etc…..etc……..

mit BAMBIX / dangerman / lombego surfers uvm.

Im KESSEL in Offenburg gibt’s heute und morgen eine ganze Menge toller Bands anzugucken!
Empowerment / alter egon / reiz / hysterese / todeskommando atomsturm und ganz viele mehr.
dazu ein eigens angefertigtes LiveTape mit einigen Bands, die in all den Jahren mal zu Gast waren!

In Zürich haben sie ein 1-Tages Festival OBENUSE auf die Beine gestellt, was wie DAS FEST in Florida an einem Tag in diversen Kneipen jede Menge Bands aufspielen.
Könnta mal hier gucken: https://www.facebook.com/events/652596261607488/

tour: KUBALLA & pADDELNoHNEkANU oktober 2016

Freitag, 30. September 2016.
LUWIGSBURG DemoZ
Scheiß einladen. Kofferraumtetris. Da gibt’s immer einen in der Band, der sich genau überlegt, welches Legoteil jetzt an das nächste passt.
Wir stellten fest, das selbst Fauli’s Kombi zu klein ist, um 2 PA-Boxen, eine Monitorbox und 2 Verstärker aufzunehmen. Instrumente und Kleinscheiß wie Platten/Merchkiste geht ja immer irgendwie. Dann die Penntüten noch irgendwo reingequetscht…. und ab dafür!
Autobahn. Autofahren.
Vorstadtvilla aus Backsteinen. DemoZ. Ein nackter Nachbarsmann am Computer. Treppe hoch. Toller Laden. Gut das es den schon so lange gibt. Generationen von engagierten Menschen haben hier schon gewirkt, und tun das immer noch!
PHILEAS FOGG (listen on the sampler numba 3) eröffneten den Abend mit flotten New-Wave-Post-Punk (ich wollte new und post schon immer mal in eine Schubladen stecken). Ein paar vereinzelte Füße tanzten hin und her. Die Herren um das Mastermind Andreas und eine Drummachine hatten an diesem Abend ihren ersten Auftritt und haben den superklasse abgepunkwaved.
Danach HELMUT COOL, die Fashionvictims der Ludwigsburger Punkszene. Leder und Nieten. Patches, deren aufgedruckte Bands man stundenlang als Anlass nehmen kann, die Hits der jeweiligen Band zu gröhlen. Die Jungs haben richtig Spaß, im Grunde ist die Show mehr Comedy als Musikperformance. Wir hatten jedenfalls jede Menge zu lachen!
Danach pADDELNoHNEkANU, die ihr Set runterbrettern, als müssten sie gleich wieder gehen. Was sie nach 30 Minuten auch taten. Schönes Warmlaufen für die folgenden beiden Tage.
KUBALLA dürfen als alteingesessene Musiker ihr Wiederholungsspiel geben. Hat glücklicherweise keine 90 Minuten, doch das Laute kommt aus dem Eckigen.
Die Singlesongs immer noch toll, die von davor auch.
Zack noch ein paar Bier und ab in die Koje.
Es bleibt festzustellen, daß Ludwigsburger am Freitagabend gern auf Strassen liegen und schlafen.
 photo 2016-10-07_22.04.04_zpsn3zasonz.jpg oben: gitarrenkoffer vs phileas fogg /// unten: kuballa vs sitzgelegenheit

Samstag, 01. Oktober 2016
SCHRAMBERG ZODIAK
Schrammeln im Schramberg.
Die Herren Kanuten verfangen sich im Netz der Schramberger Umleitungsspinne. Als sie sich wie Frodo aus den klebrigen Fäden Richtung Licht befreit haben, werden sie von KUBALLA glücklich in Empfang genommen. Wir bauen auf und machen Krach.
Die Musikkneipe ZODIAK gibt es schon seit Mitte der 1980er und ist ab 22 Uhr ganz gut besucht. Wir sind etwas überrascht, daß man in Schrammenberg (so der 1293 erstmals erwähnte Ortsname) so spät noch aus dem Hause geht. Das finden wir gut, denn die Stimmung steigt mit der Anzahl der Besucher!
KUBALLA ziehen heute die Saitenarschkarte. Zuerst reist Matze eine Saite und direkt im Anschluss, während desselben Songs reißt Marta auch Eine. Kommt natürlich gleich die Frage, ob ich aushelfen kann mit einer Klampfe. Doch meine ist ja gnadenlos um(n)gestimmt, sodaß das nicht geht. Kleine Pause.
Übernächster Song: wieder eine Saite. Also ich habe beim legendären Rench’N’Rock 2016 danach meine Klampfe hingeschmissen und bin gegangen.
KUBALLA lösten ihre Aufgabe aber wesentlich professioneller. Es wurde geschraubt und gebastelt, daß die Späne nur so flogen und die Saite wieder aufgezogen!
Die-ohne-Kanu-paddeln schrubbten heute ordentlich die Saiten. Ein wenig verstimmt, aber schön. Also ich fand’s schön.
In allerbester Laune standen Fauli und ich dann noch am Merch und durften den Besuch einer kleinen Familie erleben. Vater-Mutter-Kind. Die Mutter wollte den „Song mit den Wochentagen“ kaufen. Sie meinte „Computerstaat“, den wir covern. Hm, hamwa nicht. Aber ne Single. Und Papa hat noch einen Plattenspieler. Also wurde zum Andenken an diesen Tag von KUBALLA und denen die-ohne-Kanu--paddeln eine Single gekauft.
Ich kam auf die doofe Idee, das etwas schüchtern dreinblickende Mädchen auch noch zu fragen, was sie denn für Musik höre. Im selben Moment kam ich mir wie der dämliche Onkel aus Bielefeld vor. Verdammt, sie könnte meine Tochter sein…… Sie sagte „ich weiß noch nicht“, worauf hin die Mutter bemerkte „ab heute hört sie Punk!“
Wie geil ist diese Nummer bitte? Ich weiß noch, wie meine Liebste und ich angeguckt worden sind, als wir auf dem diesjährigen RockImPark mit unseren Söhnen, 11 und 9 Jahre, die RedHotChiliPeppers angeschaut haben. Zeiten ändern sich, dumme Gesichter bleiben.
Auch wenn sie aus derselben Ecke kommen, in der man selbst steht.
Leider durften die Kanuten noch zurück in die Heimat paddeln, da wir eine Gesangsanlage im ZODIAK gebraucht haben hatten. Also raus mit dem Scheiß. Am Sonntag dann wieder alle Mann einsammeln und ab nach Singen in die TEESTUBE.
 photo 2016-10-07_22.05.31_zpscpni9chn.jpg oben: schramberger zeitmaschine vs marta kuballa /// unten: paddeln vs kanu

Sonntag, 02. Oktober 2016
SINGEN TEESTUBE
Kurz bevor wir ankamen, sahen wir noch den Hohentwiel. Endlich. Und die langsam lang werdenden Schatten der kurz-vor-Herbst-Bäume. Geradezu poetisch.
Im Gegensatz zu unserem Einsatzort. Ich würde sagen: das örtliche Spielzimmer der Singener Jugend. Alle waren so herrlich hübsch und jung, wir könnten eure Eltern sein. Und während sie das lesen, werden sie denken „Halt’s Maul, du Arsch.“
Ein Glück kennt man als Punkrocker die Quelle der ewigen Jugend und verrät das Geheimnis nur unter Punx. Es gab lecker essen, gutes Öttinger – schönes Plakat der PARTEI hing da auch „Oettinger stürzen“ Kann man schon mal machen.
Wir merkten alle, daß das schon unser Tourabschluss war. Jeder war total in Stimmung Party zu machen. Cyrill hatte uns eingeladen, dorthin zu kommen und wir gröhlten „Computerstaat“ während in Dresden die Idioten die Idioten zu Idioten machten.
KUBALLA legten ordentlich vor. Bumm Bumm Tschak. Wildes Gezappel und Todespogo auf dem Parkett folgten. Die Saiten hielten, die Stimmung auch. Bier. Viel. Song zuende. Jemand ruft „halt’s Maul“. Tom erzählt weiter. „Halt’s Maul.“ Na gut. Noch ein Song. Ansage. Wieder „Halt’s Maul“ Okay. Wir haben’s nach dem dritten Mal gecheckt.
In Singen bedeutet „Halt’s Maul.“ also halt’s Maul; aber auch: ist toll, spiel weiter.
Tom, Matze, Martin, Nicholas und Martin gaben noch Songs drauf. Geil!
Dann Umbau. Dann Kanu. Was soll ich sagen!
Ich feierte Ausflüge mit meiner Gitarre ins angereiste Publikum. Es war so laut, wie lange nicht.
Todespogo. „Halt’s Maul“-Rufe. Ich stellte mich dazu und rief mit. Ein bisschen lustig fand ich das schon.
In jedem Falle sind die Singener ganz weit vorne, was das „auf 4 zählen“ anbetrifft. In Ludwigsburg war das noch eine recht müde Aktion gewesen, in Schramberg kam schon mehr und in Singen war ich so überrascht als das beim ersten Mal klappte, dass ich das Spielen vergaß.
In diesem Sinne:
1, 2,
1, 2, 3, 4:
Saugeile Tage. Touren bringt ja richtig Spaß! Hatte ich fast vergessen, die Letzte war ja 2013.
Also: 419578 Küsschen an alle Beteiligten und Mitreisenden :-)
 photo 2016-10-07_22.07.03_zpsrsqxwjdw.jpg
vlnr: geilstes foto – bis jetzt

dates: SEPT / OKT 2016 teil 01

Folgendes gibt es anzukündigen:

2 Kurztouren meiner Lieblingsbands:

KUBALLA (mit neuer 7inch „auf dem weg durch die Zeit“)
und
pADDELNoHNEkANU (mit neuer 7inch „1+1=2fel“)

30.09. DEMOZ Ludwigsburg
01.10. ZODIAC Schramberg
02.10. TEESTUBE Singen
 photo flyer tour 2016 A5_zpsnbpjx0r7.jpg

und
DRUNKEN MOTORCYCLE BOY (mit neuer Platte „try“ bei backbite records)
videotrailer

konzert: 24.01. Plochingen Juz

WE HAD A DEAL / HELL & BACK / YOUNGER US im JUZE PLOCHINGEN

Es war ein ganz ordentliches Hin und Her an diesem Tag. Die Arbeit wollte es so, daß ich am Samstag arbeiten mußte. Mal wieder in Stuttgart. Ich hatte gesehen, daß dieses Konzert im Juze Plochingen (wo in aller Welt liegt Plochingen?) stattfinden würde.
Also mal das Navi befragt und festgestellt, daß das Juze keine 25 Fahrminuten entfernt ist.
Um viertel vor Neun schmiß ich mich ins Auto und rauschte durch leichten Schneefall in Richtung Plochingen.
 photo 20150124_234023_HDR_zps96tncvvl.jpg
Ich kam an, als die ersten Töne schon aus den Boxen dröhnten. Ich war ein wenig überrascht über die Lautstärke. Macht aber bei solchen Bands wohl Sinn.
YOUNGER US spielen melancholischen Hardcore (reinhören auf dem Sampler von Koepfen). Recht schleppend. Der Bass verzerrt und die Gitarre fast clean und sehr satt. Der Sänger schrie sich die verzweifelte Seele zwischen dem noch müden Publikum aus dem Hals.
 photo 20150124_211315_HDR_zps9aegpasy.jpg
Der Funke wollte auch bei mir noch nicht zünden und so war die halbe Stunde Set gut gespielt, aber noch ohne inneren Jubel. Schaut euch die Band einfach mal selbst an!
Dann kam die nächste Band auf die Bühne und ich dachte, es seien WE HAD A DEAL, weil das LineUp auf dem Flyer sagt, daß sie nun dran wären.
Ja, diese Peinlichkeit musste ich 1, 2 Songs ertragen. Sie waren es nämlich nicht. Es waren schon HELL & BACK, die ihren melodischen, nach vorne gespielten Punkrock abfeuerten. Durch diese vorerst herrschende Irritation, kam ich aber immer noch nicht in Schwung und holte mir noch ein Bier. Ich dachte einfach, die spielen neue Songs.
Das muß ich wohl ertragen, wenn ich eine Band interviewe, auf die Ferne, und die Discographie zwar halbwegs kenne, aber den ganzen Kram gar nicht im Kopf habe. Geschweige denn, einen guten Plattenladen in der Nähe zu haben, in dem man das ein oder andere Stündchen verbringen kann, um Infos zu sammeln und Musik zu hören!
 photo 20150124_215158_HDR_zpstithbkrd.jpg
Kleine Zwischenstory: ich filmte an der Zacke am Nachmittag und dort ist am Platz ein kleiner Plattenladen. Ein Kollege entdeckte ihn und ich ließ mich voller Euphorie dorthin bringen. Wir gingen in einen Laden, dessen Fenster mit riesigen Aufklebern verdunkelt sind. Ich fragte nach Punk und NDW und fand zwischen all den Flohmarktscheiben auch zwei witzige Sampler von der Bildzeitung, wo nicht nur die MajorLabelScheiße drauf ist, sondern NICHTS und TRIO mit außergewöhnlichen Songs.
Und die nahm ich für viel zu viel Geld mit (n 5er pro Scheibe). Aber der Besitzer des Ladens sah irgendwie so aus, als hätte er nicht sonderlich viel Kundschaft. Also habe ich gar nicht weiter gehandelt und es für in Ordnung empfunden.
 photo 20150124_215127_HDR_zpshqphfghl.jpg
Zurück auf dem Konzert spielten also die überraschend guten HELL & BACK schnellen amerikanischen Punkrock. Mich erinnert viel an dieser Band an HOT WATER MUSIC oder ähnliche EmoCoreBands. Nur das hier viel mehr Tempo drinne steckt. Ein bisschen begann ich, den Kopf zu nicken.
In der Umbaupause unterhielt ich mich mit Dennis, der in diesem Kleinstadtjuze tolle Krachkonzerte veranstaltet. Inzwischen könne er sich vor Anfragen kaum retten. Das dürfte ja fast jedem Juze so gehen!?!? Aber er macht in der Hauptsache Hardcore und Punk für n Fünfer. Das kann ich nur gut finden!
Und dann endlich WE HAD A DEAL. Das Licht wurde auf zwei Bauleuchten reduziert. Micha, der Sänger spielte über einen kleinen Sampler sehr laute Gesprächsfetzen zu. Dann kam ihre wilde Mischung aus Punk, Hardcore und Screamo aus den Boxen gefetzt.
Micha kam immer mal wieder von der Bühne und rempelte sich durchs vorsichtige Publikum. Ich begann vor Freude mir hemmungslos die Hände in die Taschen zu stecken und meinen Oberkörper mit ins Kopfnicken einzubeziehen.
Nein, wirklich, es machte echt Spaß! Toll gespielte Musik. Die Jungs können und wollen, was sie da tun!
 photo 20150124_230640_HDR_zpsxkfsfqkr.jpg

Das, was ich immer schade finde ist, daß ich kaum die Hälfte der Texte, auch schon beim Hören zuhause, nicht verstehe. Teils liegt es am Geschrei, teils am Englisch und teils an der Lautstärke. Ich will hier mich nicht als altersmilden Popper outen, nein, nur mal mein Bedauern bekunden. Mir ging es vor 20 Jahren auf dem Wounded Knee Konzert in der Jube in Baden-Baden schon so!
Doch ohne das gefühlvolle Geschrei wäre diese Musik wohl nicht so intensiv.

Zum Schluß noch eine Platte von Hell&Back gekauft! Lohnt sich!
Freut euch auf dem Sampler und freut euch auf die nächste Platte von WE HAD A DEAL, die kommt nämlich Ende März!