konzert: SHEER TERROR 08.08.2017 @ CABARET EDEN ulm

sheer terror @ cabaret eden

Es ist nicht nur gefühlt eine Unendlichkeit her, seit ich SHEER TERROR auf ihrer Europatournee gesehen habe. 1991. Keine Ahnung mehr in welchem Laden… Steffi in Karlsruhe vielleicht?
Ich habe gerade einen riesen Stapel Arbeit zu erledigen und bin in Stuttgart. Ist ja nicht weit, denke ich, das klappt schon. Schreibe Paul Bearer an, ob er nicht Lust habe, mir ein Interview zu geben. Es antwortet: vielleicht.
Das soll mich nicht abhalten, zu fahren. Doch am Konzertabend natürlich: Überstunden. Ich haste um halb Neun aus dem Büro, rausche über die Autobahn, komme eine Stunde später in Ulm an. Der Laden ist von weitem erkennbar. Wie der Name es verrät, ist es ein alter Stripclub. „Cabaret Eden“
Bevor ich reingehe brauche ich aber noch Geld. Suche einen Automaten und laufe eine breite Strasse runter. Stark torkelnd kommt mir ein Typ entgegen. Ich muss um ihn rumtorkeln, um den Zusammenstoß zu verhindern. Danach ein Typ mit einer Skinhead-Jacke und wütendem Gesicht. Er schaute mich an, was mir missfiel, ich drehte mich verwundert nach ihm um, sah, daß auch er nochmal schaute.
„na die Typen werde ich gleich auf dem Konzert wiedersehen.“
Und so war es auch. An der Kasse stand der Volltrunkene und versuchte sich die 22 Euro Eintritt zu erschnorren. Im Innenraum war der Typ mit dem bösen Blick.
Jaja. Hardcore. Ich fürchtete schon die beat-down-ellbogen-in-die-fresse-pogo-tänzer. Diese Prollos kotzen mich so dermaßen an! Geht in ein Sportstudio ihr Spackos oder verkloppt Nazis!
Die Vorband hatte ich verpasst.
Mit der Rückkopplung des Gitarristen Lawrence Nieroda kam ich rein.
Der erste Song war auch gleich ein liebgewonnener Klassiker und Titeltrack des ersten Albums „just can‘t hate enough“. Danach „heartburn in G“ vom aktuellen Album „standing up for falling down“. Paul sah verstrubbelt und wild aus unter der Lederdecke. Meinte, er sei mit dem flaschen Bein aufgestanden. Das sei wohl das Alter. Man könne sich das aber noch schön machen und hielt den Mischer an, die Discokugel in Betrieb zu nehmen. Paul’s furztrockener Humor dazu und schon vergaß ich, auf einem Hardcore Konzert zu sein.
Die Musik von SHEER TERROR ist zwar fett und durch Paul’s Reibeisenstimme nicht das übliche Geschrei oder Metalgeggrowle. Da kommt dann auch schon mal ein Song wie „twisting & turning“, wo er klar bei Joy Division angelegte Gesangsparts hat. Melancholisch melodiös. Klar, zwei Tonlagen tiefer.
Nicht zu vergessen: auch der neue Schlagzeuger kloppt gerne auf der Glocke vom Ridebecken rum.
Kennt ihr das auch, diese prägnanten Spielweisen von Trommlern. Wie einen Sänger kann man einen Schlagzeuger an dem Stil erkennen, wie er bspw einen Wirbel spielt. Mahler von SLIME damals.

Ich hörte einige Hits vom ersten Album. Zudem Paul viel zu erzählen hatte an diesem Abend. Eine Story über einen Selbstmörder, der sich im morgendlichen Verkehr von Blackpool (sie hatten dort auf einem Festival gespielt) vom Hochhaus gestürzt hatte. Damit kam der Verkehr zum erliegen. Er bat darum, wenn jemand von uns den Gedanken hätte sich umzubringen, dies nicht in aller Öffentlichkeit zu tun. Lieber im stillen Kämmerlein.
Als die Meute da applaudierte entgenete er, daß wohl noch niemand Applaus für eine Selbstmordgeschichte bekommen hätte.
Weiterhin gab es eine Erklärung dazu, ob es besser sei ein Jerk oder ein Asshole zu sein. Ganz klar: ein Asshole!
Naja, so aus dem Zusammenhang gerissen, hört sich das nicht sooo spannend an. Mir doch egal.
Den Todespogo des Abends tanzten übrigens zwei mitgereiste Mädels aus England!

Zum Abschluß gab es doofe Sprüche über die Länge der Geschichte und die kürze der Spielzeit. Nach etwas über einer Stunde war Schluß.
Was habt ihr erwartet von SHEER TERROR?
Ich genau das.

Gerne das nächste Mal mit Interview.


0 Antworten auf „konzert: SHEER TERROR 08.08.2017 @ CABARET EDEN ulm“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

Du musst dich anmelden, um einen Kommentar zu schreiben.

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


fünf − eins =