Archiv für September 2016

buch: Kalle Stille – WAS EIN FANZINE BRAUCHT

 photo 20160926_125217_zpsczt0xa9q.jpg
Ich dachte so „joah, da kann man doch mal gucken, ich mag einfach so Ratgeberbücher.“
Bei einer Bestellung bei meiner Tante Guerilla dann mit einpacken lassen und zuhause dann ganz aufgeregt aufgerissen. Was ein fetter Wälzer.
Mensche du, Kalle, da haste aber viel geschrieben in den letzten Jahren. Und gemalt und gebastelt.
Hat mich total überrascht, zu sehen, daß mich Herr Stille schon sehr lange Zeit begleitet. Ich bin ja so ein Namensignorant in Heften. Ich lese die Artikel, Interview und Reviews und und und, aber die Namen am Anfang oder am Ende eines Artikels….. Ups.
Das PLOT habe ich heissgeliebt. Klar, weil damals auch Flopitz und einige Baden-Badener daran in irgendeiner Form beteiligt waren. Und ich als Kiddiepunker bei den „großen“ nicht so ankam. Wir hatten mit unserer Band HÜNERSÜPPCHEN irgendwie andere Vorstellungen von Punk. Kleinstadtrebellion oder sowas. Unsere Zeit verkiffen. Mit Scheuklappen rumrennen und Frei-sein gleichzeitig.
Wie auch immer.
Ich hab das Buch verschlungen und werde ganz sicher noch einige Male reinschauen und lesen und stöbern.
Kalle Stille ist schon seeeeehr lange in der Punk/Hardcoreszene unterwegs und hat schon viel gesehen und erlebt und über all das geschrieben. Es gibt einen Erlebnisroman „kurz vor dem Arsch der Welt links ab“, der selbstverständlich auch von mir schon gelesen wurde! Spiegelt die Zeiten der 80er Jahre ganz gut wider!
Aber alles was ihr wissen müsst, kann euch Kalle sozusagen selbst erzählen, denn er schreibt fleissig fürs OX und hat dort ein Portrait was wirklich ausführlich ist.
Dem ist dann auch nichts hinzuzufügen und ich mag auch nicht abschreiben.
Super Buch, wer nicht eine Armada von Fanzines in seinem Hause beherbergen möchte! (oder bereits beherbergt)
Oder auf Ratgeber steht, die keine sind.

review: ÜBERFLÜSSIG – seltsamageddon MC / CD / digi

 photo 20160926_140203_001_zpsrxx8mhfg.jpg
„2016 – und wir sind immer noch hier und das nach feinster Spaß-Manier“
so steht es im Textblatt der MC, die mir Joscha zugeschickt hat. I like Tapes. Ist eines von 28, das Maik Aldi, dem Elektropunkgott.
Also ich so: Tape rein – Alltag raus.
Ich erinnere mich sofort an die Zeit, als die Band ÜBERFLÜSSIG angefangen hat. Damals gab es noch die ABSTÜRZENDEN BRIEFTAUBEN (gibts heute ja wieder!) und ne Menge anderer Funpunk-Bands. Ich mochte die einfachen, simplen Strukturen, die sch durch lichtdas 2-Mann-Bandgefüge gegeben sind. Inzwischen gibt es ja einige Bands, die zwar keinen Funpunk machen, aber zu zweit ein ordentliches Brett abliefern.
Wat soll ich sagen:
Joscha ist immer für einen Spaß zu haben und vor allem für Musik.
Er macht seit einigen Jahren sein eigenes Label RöRec auf dem die 3 Sampler „Soundtrack gegen das Vergessen I – III“ erschienen sind und gerade frisch aus dem Werk „Punk dir deine Meinung“.
ÜBERFLÜSSIG machen Musik, weil sie ihnen Spaß macht und sie jede Menge Texte gegen Nazis, für Fussball so einige andere auf Lager haben. Klar fallen mir Songs auf wie „my bonnie“, habe sofort die Brieftauben-Version in den Ohren. Beim „Stausong“ machen sie sich einen riesen Ulk daraus, HEITER BIS WOLKIG, ZWAKKELMANN und MIRKO von den Tauben am Ende des Songs Radiomeldungen und andere Sprüche zum Thema loszuwerden.
Das ist echt einwandfrei gemacht und gemischt und vor allem: DIY.
So wie das Video zum „anti fascho song“ es wird einfach draufgehalten. Das hat nicht die Hochglanzästhetik irgendwelcher Majorlabelbands, muss es auch überhaupt nicht. Ist mir um einiges sympathischer so wie es ist!
Als ich bei den letzten drei Songs angelangt bin, fällt mir dann aber doch auf, daß meine Euphorie etwas gewichen ist und ich immer diese trostlose, melancholische Mucke höre und bei so viel guter Laune einen Hass auf alle Autofahrer schiebe.
Also wenn das der Plan ist: Daumen hoch ;-)
Ernsthaft: gebt ÜBERFLÜSSIG ne Chance, hört rein, besorgt euch eine der besiebdruckten Mini-LP’s mit dem Anti-Fascho-Song oder die Neue: SELTSAMAGEDDON
Seit 20 Jahren unterwegs und kein bisschen leise!

review: WORDS OF REVOLT – same world – different sides CD

 photo 20160926_135915_zpsuq4hnvya.jpg
Ich hab mir ja fest vorgenommen, die HC / Punk – Szene zwischen Karlsruhe und Offenburg näher zu betrachten. Da geht ja einiges und vieles ist gar nicht vernetzt oder kennt sich, da sind Konzert die stattfinden, doch meist mit Bands aus fernen Bundesländern belegt sind, nicht. Komplizierter Satz, einfacher Zustand.
genügend Bands, die Headlinen könnten, nicht.
WORDS OF REVOLT aus Neuried bei Offenburg spielen technisch einwandfreien Metalcore mit einer ordentlichen Spritze von allem, was das Hardcoreherz mag: Growls, Deathcore, Melodiccore, Gangshouts… alles da!
Ich darf gestehen: mich fetzt das Gesangsmäßig nicht so, wobei ich die Musik für ziemlich erwachsen halte. Gut durchdachte Parts, gute Tempiwechsel! Vielleicht liegt es auch der sehr guten Produktion. Die ganze CD ist d.i.y. hergestellt, sprich aufgenommen, gemischt, etc ebenso wie das Cover und noch ohne Label. CD gibt es also am besten direkt bei der Band zu erwerben (link weiter unten).
Zum Schluß noch ein paar Worte zum Gesang. Denn wenn ich mir die Texte anschaue, habe ich das Gefühl, da singt jemand von etwas, was er selbst nicht ist; oder versteckt sich zumindest hinter harten Worten. Wie zB „ihr werdet uns nicht brechen, niemals auseinander reissen, dein gesicht auf einer wand zertrümmern“ ?????!???!
Bei HardcoreWorldWide gab es eine exklusive Videopremiere von „same world – different times“.

Wer’s mag: WORDS OF REVOLT
haben auch einige Termine anzubieten, an denen sich die agilen Herren im Herbst durch die Republik bewegen!

konzert: NO COMPLY CD release

Konzert war am 17.09. ist auch schon wieder her…. also schnell einen Bericht ins Netz gezimmert!
Backbite Records hat die neue CD „reversion“ an eben jenem Tage rausgebracht. Daniel, der Sänger, erzählte mir, daß die CD bis auf den letzten Drücker auf sich warten ließ.
Scheint sich also nicht nur bei Vinyl die Vorlaufzeit verlängert zu haben!
 photo 20160917_212038_zpsbfvzucaw.jpg
Den Abend eröffnet haben KRASSER FAHRSTIL, die im April mit pADDELNoHNEkANU und KLOTZS und FREIBURG noch in einer anderen Besetzung gespielt haben. Nur noch Fauli, der Gitarrist und Sänger ist vom alten Line-Up übrig. Neu dabei also an den Fellen Armand, Gitarre Juki und am Bass Feu. Die Herren haben echt ordentlich zusammen gespielt, für eine Woche proben. Feu hat den Bass ordentlich von der Bühne gebretzelt! Armand um einiges fester in die Trommeln gehauen! Ich fands gut, bleibt ein Demo abzuwarten!
 photo 20160917_215341_zpsog5jrfxs.jpg
Als Zweite haben dann BACK IN GAME die Bühne gerockt. Sänger Böhne war die ganze Zeit mit dem Publikum unterwegs, während sich die anderen 4 mit vertracktem Melodiccore die Zeit vertrieben, haha! Ich darf gestehen, daß bei mir der Funke nicht so recht übersrpingen wollte. Die Band hat jedenfalls sichtlich Spaß gehabt und dem immer größer werdenden Publikum ordentlich eingheizt.
 photo 20160917_231440_zpsug2nzrv9.jpg
Bei NO COMPLY war’s dann echt gut voll, die Temperatur schon vor ihrem Auftritt auf ca. 43°. Und dann, 1, 2, 3, 4 ging das ab. Mit gutem Pogotanzen, mitgröhlen, Stagediving, Wall of Death.
Zum 20 jährigen Jubliläum haben die Herren keinen Fatz ihrer Energie verloren!
Am 22. Oktober spielen sie noch auf der Labelparty von Backbite im P8 (das ist die alte Halle14-Crew!) in Karlsruhe. Labelreleaseparty ihrer CD „reversion“ (review demnäx hier) bis dahin zum Zeitvertreib in den Sampler #2 reinhören und eines der wenige Interviews mit NO COMPLY lesen!

video: OIRO – zirkus europa

ZIRKUS EUROPA

In meiner Review zur Platte „meteoriten der großen idee“, die ja nun schon eine ganze Weile raus ist, schrieb ich „…die Platte mehrmals durchzuhören. Na gut!“
Habe ich gemacht. Und mir diesen Clip nochmal angeschaut.
Erster Eindruck war, denn bei einem Mal gucken darf es nicht bleiben, daß das Video und sein Tänzer supergut zusammenpassen. Das Tänzer Zsakatou seine Performance spontan nach dem Song ausgerichtet hat.
Es stellt, mit dem Anfang in der Verhörkabine, sehr gut die Sprachlosigkeit der meisten Menschen dar und konterkariert damit die Lyrics von Jonny Bauer, der später singt: „sie kommen nicht rein.“
Dieses Video ist mal was völlig anderes, was ich so von einer Punkband noch nicht gesehen habe. Bemerkenswert und toll!
Und das nun auch beim zweiten, dritten Mal gucken.
Da die Herren von OIRO aber überhaupt und sowieso äußerst kreativ sind, haben sie sich von und mit anderen Bands Videos zu allen Songs des Albums gemacht. Machen lassen. Wie auch immer….. Man kann sich das ganze Album reinziehen mit oder ohne Bilder. Jedenfalls ohne diese dämlichen Coverbilder oder Fotoslideshows die es sonst so alle gibt.

noch von OIRO:
ZAEHMEN
EIN FRIEDHOF MIT NUR EINEM GRAB

der ganze Rest auf ihrem tubenkanal
oder bei vimeo