Archiv für Oktober 2015

fanzine: MIND THE GAP #15

 photo 20151024_141630_zpsypvpnzfn.jpg

Das Ü-30 Fanzine aus Hamburg. Diese Ausgabe habe ich erst gefunden, bestellt, gelesen, während die Nummer 16 schon in Arbeit war. Die ist nämlich nun auch raus!
Wie auch immer: Das Outfit gefällt und die Themen auch. Mal wieder was über die vor vielen Jahren provokanten BODY COUNT zu lesen; coole Sache.
Ich lese mich durch alle Seiten, Buchstaben ins Hirn. JAYA THE CAT, RIOT BIKE RECORDS, Punk in Thailand, TON STEINE SCHERBEN.
Und da steckt noch so viel mehr drin.
Ich bin auf die außergewöhnliche Rubrik „Platten aus Hamburg“ gestoßen. Ausschliesslich Hamburger Bands im Review. Bei dem über Markus Wiebusch Solo-Platte „konfetti“ bin ich auf das Video DER TAG WIRD KOMMEN gestoßen. Fußball interessiert mich nicht. Doch dieses Video, die Thematik des Schwulseins in DER Männerdomäne schlechthin. Wo alle möglichen Machos und Vollpfosten unterwegs sind. Top!
Mir fällt da auf, daß ich die Lyrics des Markus Wiebusch schon immer toll fand. Meine Lieblingsband mit ihm: RANTANPLAN.

Die Ausgabe 16 mit SCHROTTGRENZE, FEINE SAHNE FISCHFILET, THE SUBWAYS und Punkrock in Japan.

buch: ER IST WIEDER DA! Timur Vermes

 photo 20151030_070638_zpsb4jil33f.jpg
bevor ich loslege: ich habe mir Gedanken gemacht. Ob ich überhaupt etwas zu diesem Buch schreiben sollte. Habe mich gefragt: Wer liest so einen Quatsch eigentlich? Kann das lustig sein? Wie der GRÖFAZ wieder aufersteht, als sei er Jesus von Nazareth?
Führte mich dahin, daß man sich seine Meinung oft nur dadurch bilden kann, indem man es selbst erlebt.
Nach einer gefühlten Ewigkeit auf der Bestsellerliste, kaufte ich mir das Buch dann in der Ramschkiste vom Thalia. Ich las mich rein. Fand Worte, die mir gefielen. „Grimmig ballte ich die Faust und hob sie zur Zimmerdecke. Das Papier, die deutsche bürgerliche Beamtenbürokratie mit ihren kleingeistigen engherzigen Regelungen, wieder einmal warf mir der ewige Klotz am Hals des deutschen Volkes seine spinnenfingrigen Knüppel zwischen die Beine.“ (S. 102)
„Natürlich hatten die Siegermächte auch ihren alten Plan zur Vollendung gebracht, dem Volke einen völlig übertriebenen Föderalismus einzuimpfen, um dauerhaften Streit zwischen den Nationen sicherzustellen. Es gab zahlreiche sogenannte Bundesländer, die sich natürlich prompt sofort gegenseitig in alle Angelegenheiten hineinredeten und alles zerpflückten, was das vollkommen unfähige Bundesparlament an Beschlüssen ausschied.“ (S. 139)
Wieso ich zitiere?
Als ich diese Sätze im Zusammenhang las, fand ich sie echt witzig. Ja, da nimmt jemand unsere allzudeutsche Heransgehensweise auf die Schippe. Fein. Muß das im Zusammenhang mit Hitler sein? Dem größtmöglichen Arschloch diese Planeten. Zumindest aus unserer Sicht. Da gibt es ja doch einige Nationen, die auch solche Arschlöcher geboren haben.
Jetzt kommt dieser Film also auch noch im Kino und es gehen unfassbar viele Menschen da rein. Die Trailer sind ja auch ganz lustig. Wie sich der Führer über unsere Führungslosigkeit im Internetz amüsiert und wohlwissend schmunzelt. Wie sich der Führer am Kuhzaun einen Schlag holt, weil er nicht weiß das inzwischen alle Zäune…. Würde das ein „normaler“ Mensch tun und über den anderen lachen? Nein. Das funktioniert ja nur mit der Überhöhung der Satire.
Ich scheine zu doof zu sein, diese Art von Borat-Humor zu verstehen.
Vielleicht bin ich aber auch nicht so interessiert an Phantastischem.
Jedenfalls.
Ich habe das Buch weggeworfen. Wie die von Akif Pirincci. Und seine Bücher fand ich toll. Die Fortsetzung von ‚toll‘ ist dann also Toleranz. Die kann ich aber nicht gelten lassen bei Menschen, die sich geistig auf Abwegen befinden.
Vielleicht (jedenfalls) (eventuell) ist das einfach nicht das Thema, über das man sich lustig machen sollte.
Und ich hole sie von dort nicht zurück.
Ihr?

PS: Spaßeshalber schaute ich dann noch in die Überhöhung der Überhöhung rein. IRON SKY. Der Trailer für Teil 2. Ein Dinosaurier, der den Arm zum Gruße reckt.
Lustig?

PPS: Dann dieses Interview zu Serdar Somuncu’s Buch und öffentlicher Rechtfertigung über seine Figur, den HASSPREDIGER „Der Adolf in mir“.
Zitat aus dem Interview: „Sie bezeichnen den Umgang mit Hitler als „zentrale Frage der deutschen Identität“. Haben die Deutschen immer noch so große Berührungsängste mit dieser Figur?
Definitiv. Man sieht immer wieder, wie hysterisch die deutsche Öffentlichkeit auf Hitler-Vergleiche reagiert. Die Deutschen haben Hitler als Teil einer stilisierten Geschichte akzeptiert. Er steht in einer Vitrine und man schaut ihn sich mal an, manchmal lacht man über ihn, das ist mittlerweile auch möglich. Aber die Spuren seines Handelns und seiner Ideologie in der heutigen Zeit zu entdecken, das erschreckt viele Menschen. Man ist in Deutschland immer noch sehr gelähmt im Umgang mit Hitler. Hitler ist nicht bewältigt.“

fanzine: PLASTIC BOMB #92

 photo 20151004_101344_zpsq6csg4lu.jpg
Vorweg: echt klasse Ausgabe. Habe mich schon lange nicht mehr so in der Bombe „verloren“.
Und ich mach das auch mal ganz kurz und knackig.
Höhepunkte, Überraschungen und Interessantes:
Interviews mit FUCKING ANGRY, JOHN LYDON (P.I.L. und ex-Pistol), FLICTS (brasilianischer Punkrock). Dazu tolle Rubriken wie „punk aus der Provinz“ (wäre doch auch mal was für uns? – ach, ne, hier ist ja wirklich gar nix los), Geschichten aus der Gruft – über die Marihuana Prohibition in Amerika, „Anders leben“ – Upcycling, aus Altem Neues machen.
Lesetipp: „Das konvivalistische Manifest“. Es geht um eine neue Expedition auf der Suche nach einem dritten Weg. „Flüchtlinge, Streiks, Eurokrise – unsere alternativlose Gesellschaftsform?“
Tiefpunkte, Uninteressantes und be-Maulen-swertes:
KIZ-Interview. Brauch ich nicht. Weder die Mucke, noch ihr pseudolustiges Palawer mit versuchtem Tiefgang und politischer Meinung verpackt in einem dummen Strauß voller dämlicher Witze. Machen ihr erstes „ernstes“ Album, nach all der Party. Tenor ist aber, das schlechte Presse auch gute Presse ist, da ja eine Diskussion losgetreten wurde… konservativer kann man nicht denken, oder?
Klar, kann mich da auch täuschen, alles falsch verstehen, blablabla. Trotzdem nicht lustig.
Ich lese nun mal die Kolumne von Sascha Lobo über den Humor, der in einer tiefen Krise steckt. Evtl verstehe ihn den aber auch falsch. Schliesslich schreibt er für den SPIEGEL.
Witziger ist da schon das Interview mit Achim Mentzel. Ja, genau, der!
Da vergrabe ich mich doch lieber in der eigenen Szene, falls es eine gibt. In der Provinz.
PLASTIC BOMB