Archiv für Februar 2015

konzert: 24.01. Plochingen Juz

WE HAD A DEAL / HELL & BACK / YOUNGER US im JUZE PLOCHINGEN

Es war ein ganz ordentliches Hin und Her an diesem Tag. Die Arbeit wollte es so, daß ich am Samstag arbeiten mußte. Mal wieder in Stuttgart. Ich hatte gesehen, daß dieses Konzert im Juze Plochingen (wo in aller Welt liegt Plochingen?) stattfinden würde.
Also mal das Navi befragt und festgestellt, daß das Juze keine 25 Fahrminuten entfernt ist.
Um viertel vor Neun schmiß ich mich ins Auto und rauschte durch leichten Schneefall in Richtung Plochingen.
 photo 20150124_234023_HDR_zps96tncvvl.jpg
Ich kam an, als die ersten Töne schon aus den Boxen dröhnten. Ich war ein wenig überrascht über die Lautstärke. Macht aber bei solchen Bands wohl Sinn.
YOUNGER US spielen melancholischen Hardcore (reinhören auf dem Sampler von Koepfen). Recht schleppend. Der Bass verzerrt und die Gitarre fast clean und sehr satt. Der Sänger schrie sich die verzweifelte Seele zwischen dem noch müden Publikum aus dem Hals.
 photo 20150124_211315_HDR_zps9aegpasy.jpg
Der Funke wollte auch bei mir noch nicht zünden und so war die halbe Stunde Set gut gespielt, aber noch ohne inneren Jubel. Schaut euch die Band einfach mal selbst an!
Dann kam die nächste Band auf die Bühne und ich dachte, es seien WE HAD A DEAL, weil das LineUp auf dem Flyer sagt, daß sie nun dran wären.
Ja, diese Peinlichkeit musste ich 1, 2 Songs ertragen. Sie waren es nämlich nicht. Es waren schon HELL & BACK, die ihren melodischen, nach vorne gespielten Punkrock abfeuerten. Durch diese vorerst herrschende Irritation, kam ich aber immer noch nicht in Schwung und holte mir noch ein Bier. Ich dachte einfach, die spielen neue Songs.
Das muß ich wohl ertragen, wenn ich eine Band interviewe, auf die Ferne, und die Discographie zwar halbwegs kenne, aber den ganzen Kram gar nicht im Kopf habe. Geschweige denn, einen guten Plattenladen in der Nähe zu haben, in dem man das ein oder andere Stündchen verbringen kann, um Infos zu sammeln und Musik zu hören!
 photo 20150124_215158_HDR_zpstithbkrd.jpg
Kleine Zwischenstory: ich filmte an der Zacke am Nachmittag und dort ist am Platz ein kleiner Plattenladen. Ein Kollege entdeckte ihn und ich ließ mich voller Euphorie dorthin bringen. Wir gingen in einen Laden, dessen Fenster mit riesigen Aufklebern verdunkelt sind. Ich fragte nach Punk und NDW und fand zwischen all den Flohmarktscheiben auch zwei witzige Sampler von der Bildzeitung, wo nicht nur die MajorLabelScheiße drauf ist, sondern NICHTS und TRIO mit außergewöhnlichen Songs.
Und die nahm ich für viel zu viel Geld mit (n 5er pro Scheibe). Aber der Besitzer des Ladens sah irgendwie so aus, als hätte er nicht sonderlich viel Kundschaft. Also habe ich gar nicht weiter gehandelt und es für in Ordnung empfunden.
 photo 20150124_215127_HDR_zpshqphfghl.jpg
Zurück auf dem Konzert spielten also die überraschend guten HELL & BACK schnellen amerikanischen Punkrock. Mich erinnert viel an dieser Band an HOT WATER MUSIC oder ähnliche EmoCoreBands. Nur das hier viel mehr Tempo drinne steckt. Ein bisschen begann ich, den Kopf zu nicken.
In der Umbaupause unterhielt ich mich mit Dennis, der in diesem Kleinstadtjuze tolle Krachkonzerte veranstaltet. Inzwischen könne er sich vor Anfragen kaum retten. Das dürfte ja fast jedem Juze so gehen!?!? Aber er macht in der Hauptsache Hardcore und Punk für n Fünfer. Das kann ich nur gut finden!
Und dann endlich WE HAD A DEAL. Das Licht wurde auf zwei Bauleuchten reduziert. Micha, der Sänger spielte über einen kleinen Sampler sehr laute Gesprächsfetzen zu. Dann kam ihre wilde Mischung aus Punk, Hardcore und Screamo aus den Boxen gefetzt.
Micha kam immer mal wieder von der Bühne und rempelte sich durchs vorsichtige Publikum. Ich begann vor Freude mir hemmungslos die Hände in die Taschen zu stecken und meinen Oberkörper mit ins Kopfnicken einzubeziehen.
Nein, wirklich, es machte echt Spaß! Toll gespielte Musik. Die Jungs können und wollen, was sie da tun!
 photo 20150124_230640_HDR_zpsxkfsfqkr.jpg

Das, was ich immer schade finde ist, daß ich kaum die Hälfte der Texte, auch schon beim Hören zuhause, nicht verstehe. Teils liegt es am Geschrei, teils am Englisch und teils an der Lautstärke. Ich will hier mich nicht als altersmilden Popper outen, nein, nur mal mein Bedauern bekunden. Mir ging es vor 20 Jahren auf dem Wounded Knee Konzert in der Jube in Baden-Baden schon so!
Doch ohne das gefühlvolle Geschrei wäre diese Musik wohl nicht so intensiv.

Zum Schluß noch eine Platte von Hell&Back gekauft! Lohnt sich!
Freut euch auf dem Sampler und freut euch auf die nächste Platte von WE HAD A DEAL, die kommt nämlich Ende März!