review: INWIEFERN – irgendwas ist immer CD / LP

inwiefern CD
Eine vollgepackte PunkCD schwirrte mir ins Haus.
INWIEFERN (aus Straußberg) liefern top abgemischten und gespielten Deutschpunk in „chefdenker“ -Manier. Oder ähnlichen Bands. ALARMSIGNAL oder KNOCHENFABRIK.
Das geht nach vorne, das gröhlt dich an, das hat seine musikalisch starken Seiten (die Herren können alle ihre Instrumente!), das hat Witz und vor allem: man fühlt sich wie 15. Nein, man ist 15!
Ich meine das ohne Blink182-Attitüde, ohne BravoHits. Die Titel sind meist recht gekonnte Wortspiele. Und so viele Songs sind auch auf der CD: 15.
Wer auf melodisch angepisste Mucke steht ist hier richtig.
Das man man wütend beim staubsaugen singen, melancholisch ernüchternt beim Konterbier am Morgen danach.
Nichts was Ghoetepreisverdächtig ist, aber auch bei Weitem nichts zum fremdschämen.

CD kommt mir einem Textfaltblatt in einem Pappschuber.
(und die LP muss erst super ausgestattet sein. hab ich nur grad nicht da. kriegste aber HIER)
Das ist ein bisschen zu wenig aber auch gut!
Was man nicht versteht, kann man also nochmal nachlesen.
zB „neulich an der bushaltestelle

du trugst zwei spangen und ein lilaweiss gestreiftes kleid
und obwohl ich dank dir pleite war, bin ich total verknallt
wenn’s dir genauso geht, dann melde dich doch
meinen ausweis mit adresse, den hast du ja noch

super.
Erschienen beim Berliner Label bakraufarfita

review: atmen, weiter – leichtigkeits des scheins LP

atmen, weiter...
Ich habe drauf gewartet. Ja, gewartet. Das Demo fand ich superklasse „die fabelhafte Welt der Lethargie. Der Kontakt gestaltete sich etwas langsam, dennoch schafften sie es auf den Sampler der Ausgabe #2. Mit dabei waren auch Stücke des Demos, die es nun auch nochmal auf die Platte geschafft haben. „haus / hell“ und „phrasenmonster“.
Gerade in einem Song wie „Phrasenmonster“ zeigen atmen, weiter… aus Landau in der Pfalz ihre Stärken im Songwriting. Zwischen Emo und emotionalem Punk. Zwischen Punkriff und schrägem Schrammelbeat. Voll geil.
Es reisst mit, zwingt einen aber auch zum zuhören. Und in manchem Refrain ohne Pathos auch zum mitgröhlen.
Zwischen Minimalismus und Melancholie ist immer noch eine Melodie!
Die A-Seite hat mehr Punk, mehr auf die 12, mehr Rotz und Tristesse. Auf der B-Seite mehr Herz, mehr Schmerz, mehr Mid-Tempo.
Irgendwie hören sich die Songs mehr nach englischem Punk an. Ich bin da nicht so firm drin, haha! Auf jeden Fall sehr abwechslungsreich verglichen mit der A-Seite.
Anfangs also mehr EXIL, später was von GRIZOU. Geil.
Anspieltipps: Seite A und Seite B.
Live eingespielt.
Die LP ist raus bei 30 kilo fieber records
Mal wieder ein superklasse Artwork von Micha (schwarzer rand)
atmen, weiter…

review: FRAU MANSMANN – Menstruation in Stereo CD

frau mansmann
Gleich der erste Songs steht in einer Linie mit Bands wie Molotow Soda oder anderen DeutschFunPunkBands.
Ist ein Sound mit dem man nicht mehr hinter dem erkalteten Ofen hervorlocken kann.
Eine Deutschpunkröhre wird alt und singt darüber. Das provoziert mich leider nicht. Es langweilt. Danach ein Song übers Saufen.
Gähn.

Die Band spielt hörbar schon ne Weile zusammen. Das passt und sitzt. Einzig der Zweistimmige Gesang liegt nicht immer in der Spur
Der Sound ist tiptop gemischt. Und der Lichtblick ist Emilie Krawall, die in „Therapie“ und in „Pöbelei und Widerstand“ ordentlich die FemaleFrontedDeutschpunkKeule auspackt. Das ist super.

12 Songs. „Menstruation in Stereo“

So lala.
Gibts bei Bakraufarfita. CD / LP / DL

Erfahrungsbericht II

Moin.

Bevor es mal langsam wieder losgeht mit Reviews. Und ganz vielleicht einer Ausgabe #5…. deren Thema ich noch nicht habe.

Ich hatte nun also einen Termin zur Festlegung von allem Scheiß. Zuhause ist noch zu 3/5tel ein Zuhause.
Vow, das kostet so viel Kraft. Im Leben glaubt man nicht, damit umgehen zu können.
Egal wie schwarz sich das Alles für die meisten angehört hat, die mit mir gesprochen haben: ich kann immer noch lachen!
Yeah. Habe meinen schwarzen Humor nicht verloren. Nur eine sehr liebe Frau. Die ich nun nicht mehr wiedererkenne.
Meine Söhne leben jetzt mit mir. Meine Tochter bei ihrer Mutter und dem neuen Freund.

Ich hatte gehofft, die Musik, meine Lieblingsmusik hilft mir über diese Zeit.
Doch die Töne waren plötzlich weg.
Ein paar habe ich ab und an im Proberaum gefunden.
Doch selbst das war schwer.
Wir machen emotionalen Punk. Mit ein wenig Politik, einer Meinung, Wut, Alltagskompensation und viel Liebe.

„die Kinder da draußen, spielen jeden Tag für dich, Lieblingslieder laut und dreckig, mit Matsch im Gesicht“

(grenzenlos – to be recorded)
Ich stolperte über meine eigenen Texte. Voraussagung?

„ich hör deine lügen kommen und gehen. so laut. ich kann sie nicht verstehen. hab kein wort dafür es zu benennen. mir ist als ob wir uns nicht kennen.“

(entschuldige schon mal wegen morgen – to be recorded)
Ich dachte: gibts nicht.
Doch.
Wir spielen die Songs schon seit Monaten auch auf Konzerten; „grenzenlos“ seit 2013. Der Song hatte es nicht mehr auf Album geschafft. Kommt noch!

Wie auch immer.

Es folgen Reviews von:
LOSER YOUTH
BIJOU IGITT
FLAT
AT THE DRIVE IN
BIRDS IN ROW
GRANT NATIONAL
KRANK
DYSE
TOM MESS
AUSBRUCH
uvm

Konzerte mit meiner Band pADDELNoHNEkANU:

28.10. Magdeburg
29.10. Berlin
30.10. Leipzig
31.10. Oettingen
15.12. Karlsruhe
16.12. Rastatt

Erfahrungsbericht I

Keine journalistische Ahnung, wie ich so einen, nach Möglichkeit kurzen, wie auch informativ lustig überspitzten persönlichen Beitrag schreiben soll.

Gerade Ende April, als ich einige coole Interviewtermine auf die Reihe bekommen habe (zB mit den großartigen DRUNK MOTORCYCLE BOY, DREI AFFEN und atmen, weiter) erfahre ich des Nachts, daß meine Frau einen anderen einspannt.
Ich hatte sie „erwischt“ als sie ihr Handy versuchte vor mir zu verstecken. Wie dumm von ihr. Kein Mensch muß ein Handy verstecken.
Nungut. Seitdem begleitet uns das Folterinstrument WHATSAPP bis in die tiefsten Alpträume. Ich sehe nur noch Menschen, die permanent an diesem Ding hängen und sich wie Zombies durch die Gegend bewegen. Sprachnachrichten, Textnachrichten, Bilder, Snapchat hahaha. Die wohnen alle in der Fickt-euch-Allee.
Da es bei uns nicht ganz so leicht und easy auseinanderzuklamüsern ist, liegt daran, daß wir drei wundervolle, übergroßartige Kinder haben.
In einem verkackten Reihenhaus leben, das ich mir geradeso finanziell leisten kann, gute Freunde haben und einen prekären Job des Hauptverdieners: ich arbeite in der Filmbranche.

Das ist der Grund, weswegen ich Zeiten, in denen gerade kein Auftrag läuft, mich mit tollen Dingen wie meiner Familie und der ProvinzPostille und meiner Band pADDELNoHNEkANU beschäftigen kann.
Gerade kann ich mich fast nur auf die Arbeit konzentrieren, falls überhaupt noch etwas außer Kopfkino möglich ist.
Da ich ein besonderer Mensch bin, der ein besonderes Verhältnis zu seinen Kindern hat, haue ich nicht einfach ab und heule dann rum, daß ich keinen Unterhalt zahlen kann.
Das geht an alle! Behandelt eure Kinder gut, deswegen habt ihr sie bekommen ;-)

Die Interviews liegen, ob der teilweise schweren Schlaflosigkeit, der ausufernden Aufträge die plötzlich reingeflattert kommen, still und starr auf einem See aus Eis.
Ich habe noch zwei Tapes von der 2ten Auflage der Ausgabe 4.
Und noch einige Printausgaben hier.
Meldet euch.

Wann Ausgabe 5 kommt, steht grad in den Sternen…..

Außer: es gibt da draußen jemanden, der Lust hat die bisher geführten Interviews zu transkribieren vom Diktaphon. Quasi.
Ich hab ne Audiodatei und ihr dürft euch da durchwühlen?!?!
Irgendjemand?!?!

Mit Band auf jeden Fall ein vorletztes Mal:
28.10. Magdeburg
29.10. Berlin Tommyhaus
30.10. Leipzig
31.10. Oettingen

Sehn uns dort!